NET-Team

Ein Team kann sein zwei oder mehrere Familien, eine Ministranten- oder Kindergartengruppe, eine Schulklasse, eine Kommuniongruppe oder junggebliebene Großeltern und ihre Enkel .

In Teams kommen die Kinder regelmäßig (wöchentlich oder monatlich) zu Gruppenstunden zusammen. Gemeinsam erforschen sie unter Anleitung von Teamleitern u.a. Glaubensthemen und die menschlichen Werte für ein gutes Miteinander.

Die Inhalte werden besonders lebensnah und spielerisch vermittelt. Das geschieht ganzheitlich, lösungsorientiert und situativ. Auf diese Weise werden die Kinder nach und nach mit Inhalten vertraut gemacht, die sie im Leben stark machen und die zum Verständnis und aktiven Leben des eigenen Glaubens wesentlich sind. Ziel ist es, das Erlernte im eigenen Leben umsetzen zu können. „Missionen“ sind die konkreten Projekte und Aktionen, die Kinder zur praktischen Umsetzung der vermittelten Inhalte und Werte in ihrem Leben selbst entwickeln und in die Tat umsetzen.

Eine solche „Mission“ ist z.B. die „Aktion Kilo“. Dabei sammeln die Kinder Lebensmittel für Bedürftige in unserer Gesellschaft. Die „Aktion Kilo“ wird schon seit einigen Jahren bundesweit erfolgreich in vielen Pfarreien regelmäßig von NET-Teams durchgeführt.

Umsetzung im eigenen Leben: „Mission“

NET„Missionen“ sind die konkreten Projekte und Aktionen, die die Kinder zur praktischen Umsetzung der vermittelten Inhalte und Werte in ihrem Leben selbst entwickeln und in die Tat umsetzen. Dies geschieht auf sehr kreative und altersgerechte Art und Weise. Die Kinder lernen dabei auch, sich mit den Herausforderungen ihres Alltags und Umfelds auseinanderzusetzen und schulen darüber hinaus den Blick für den Nächsten. Die Ideen dafür sind in der Praxis so vielfältig und verschieden wie die Kinder selbst.

Bei der „Mission“ zum Thema „Rund um die Heiligen” erforschen die Kinder z.B. zunächst die Lebensgeschichte von Menschen in der Kirche, die besonders tugendhaft und glaubensstark gelebt haben und suchen daraufhin nach Wegen, nach ihrem Beispiel im eigenen Leben ähnlich Gutes zu tun. Später, zu Allerheiligen, verkleiden sich die Kinder als ihre Lieblingsheiligen, z.B. als die heilige Elisabeth von Thüringen. Gemeinsam gehen sie schließlich durch die Straßen und verschenken wie sie Rosen – eine christliche Antwort auf Halloween.